Herzlich willkommen im Alt-Berliner Wirtshaus in der Poststraße

Schön, dass Sie uns im Alt-Berliner Wirtshaus im Nikolaiviertel, dem ältesten Stadtteil Berlins, besuchen!

An unseren gemütlichen Tischen im rustikal eingerichteten Ambiente werden ganz bestimmt Ihre Erinnerungen wach, wie Sie als Kind bei Muttern oder Oma in der Küche saßen. Mit Ihren Freunden und Familien vergessen Sie in geselliger Runde bei herzhaftem Bauernfrühstück, deftiger Kartoffelsuppe und Apfelstrudel die Zeit.
Das genau ist unser Ziel, denn wir sind Gastwirte aus Leidenschaft.

Öffnungszeiten

Wir haben täglich für Sie geöffnet:
11.30 Uhr - so lange es Sinn macht, aber mindestens bis 23.00 Uhr

Küchenschluss: 22.00 Uhr

Schließtag: 24. Dezember

Erhalten Sie hier einen ersten Einblick in unser Wirtshaus

Das Nikolaiviertel

Im 13. Jahrhundert bauten die Menschen hier an der Spree einen Mühlendamm mit vielen Wassermühlen an beiden Ufern. Sie wollten sich den weiten Weg zu den Mühlen sparen und errichteten gleich daneben ihre Häuser – das war die Keimzelle Berlins!
Die Menschen sammelten die störenden Feldsteine von den umliegenden Äckern und bauten daraus im Jahr 1230 auf dem östlichen Ufer der Spree ihre Kirche: die Nikolaikirche. Sie gab unserem Viertel den Namen und ist die älteste Kirche Berlins.

Auf dem westlichen Spreeufer entstand 1237 die Petrikirche; sie bildete den Ortskern des kleineren Cölln. Im Verlaufe der Zeit entwickelte sich aus beiden Orten die Doppelstadt Berlin-Cölln. Das Jahr 1237 nutzte man später als Berliner Gründungsjahr.

Die Bürger wurden immer wohlhabender. Deshalb bauten sie ihre Nikolaikirche immer wieder um.
Obwohl Berlin immer größer wurde und aus allen Nähten platzte, blieb das Nikolaiviertel in seinen mittelalterlichen Strukturen fast unverändert. In den winzigen Gassen gab es ein reges Treiben durch die vielen Handwerker, die hier wohnten und arbeiteten.

Im 2. Weltkrieg wurde das Nikolaiviertel fast vollständig zerstört; die Nikolaikirche bestand nur noch aus den Außenmauern. Die letzten noch erhaltenen Gebäude ließ die DDR-Regierung abreißen. Erst 1987 (zur 750-Jahr-Feier Berlins) besann sich die DDR auf die historischen Wurzeln und kombinierte den Aufbau mit moderner Architektur. 


Dennoch zog es auch reiche Bürger hierher:

  • Das Ephraimpalais
    1766 errichtet, nannten es die Berliner „Die schönste Ecke Berlins“. Es war der Wohnsitz von Veitel Heine Ephraim, dem Hofjuwelier Friedrichs des Großen.
  • Das Knoblauchhaus
    1760 gebaut, wohnten hier wohlhabende Einwanderer aus Ungarn, die großen Einfluss auf Berliner Politik und Wirtschaft hatten.
  • Das Kurfürstenhaus
    Es entstand bereits in der Renaissance und erhielt den Namen durch seinen Bewohner, Kurfürst Johann Sigismund (1572-1619). Der floh hierher, weil in seinem Schloss die weiße Frau spukte…
Zum Wirtshaus in der Wilhelmstraße